Diese Website nutzt Cookies. Durch Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
ortsdienst.de bietet:

Aktuelle Adressen, Kontakte, Öffnungszeiten und Telefonnummern von Ämtern, Behörden, Gewerben. Angebote aus Freizeit, Kultur, Tourismus, Sport, Verein uvm.!


alle Ämter und Behörden in Ihrem Ort
regionale und saisonale Events/Veranstaltungen
Automarkt, Immobilien, Jobs, Kleinanzeigen, Tickets, Hotels, Verbraucherzetrale
Topaktuelle Listung von TÜV, DEKRA, Zulassungsstelle
neueste Trends: Biobauern und Biohöfe in Ihrer Umgebung
Kostenlose Kleinanzeigen
Schulferien Deutschland

Das Branchenbuch ortsdienst.de ist jetzt auch über Facebook und Twitter zu erreichen!

Hauptschule - Häufige Fragen

Ist der Unterricht in Hauptschulen praktischer ausgerichtet als an anderen Schulen?

Hauptschule,praxisnah,Praxisorientierung,Lehrplan,HauptschulArbeitslehre,erste Fremdsprache,Hauptschulabschluss
Achtung! Rechtliche Hinweise zu dieser Frage:
Das auf ortsdienst.de enthaltene Angebot umfasst lediglich die Auflistung von Adress- und Kontaktdaten von Institutionen wie Behörden oder sonstigen Einrichtungen sowie die an die Allgemeinheit gerichtete Zurverfügungstellung von Informationen. Es handelt sich dabei um ein Angebot eines privaten Unternehmens. ortsdienst.de ist keine Behörde und bietet deshalb auch keinerlei Service- oder sonstigen Leistungen von Behörden an. weiterlesen

Ja, grundsätzlich wird an Hauptschulen eine stärkere Praxisorientierung angestrebt. Allerdings ist der Lehrplan von Hauptschulen im Vergleich zu anderen Schulformen durchaus ähnlich. Dem Bereich Arbeitslehre kommt aber eine größere Bedeutung zu; dieser ersetzt mitunter auch den Unterricht der ersten Fremdsprache. Arbeitslehre ist auch als Arbeit-Wirtschaft-Technik bekannt.

Antwort bewerten:
(11)

Dazu passende Fragen:

Was versteht man unter dem dreigliedrigen Schulsystem?

Das deutsche Bildungssystem sieht nach dem Besuch der Primarstufe – die Grundschulbildung dauert mit Ausnahme der Bundesländer Berlin und Brandenburg vier Klassen – vor, dass Schülerinnen und Schüler beim Eintritt in die Sekundarstufe 1 verschiedene allgemeinbildende Schultypen besuchen können. In den meisten Bundesländern sind dies im Rahmen des so genannten dreigliedrigen Schulsystems die Hauptschule, Realschule und das Gymnasium – es kommt aber regelmäßig mit der Gesamtschule (Regelschule) noch ein weiterer Schultyp hinzu. 

Was versteht man unter dem sekundären Bildungsbereich bzw. der Sekundarbildung?

Nach der Beendigung der so genannten Primarstufe (die im Rahmen der Grundschule mit Ausnahme von Berlin und Brandenburg vier Jahre in Anspruch nimmt) treten Schülerinnen und Schüler in die sekundäre Bildungsphase ein. Dies bedeutet, dass fortan im Rahmen der Sekundarstufe 1 weiterführende (meist allgemeinbildende) Schultypen besucht werden, darunter die Hauptschule, die Gesamtschule, die Realschule bzw. das Gymnasium. Nach dem Abschluss der 10. Klasse kann die Sekundarstufe 2 anknüpfen, die neben der gymnasialen Oberstufe auch berufsbildende Schultypen integriert.  

Wie finde ich heraus, welche Schulart die Beste für mein Kind ist?

Die Frage nach der richtigen Schulwahl ist meist zu mehreren Zeiten von großem Belang: Schon beim Eintritt in die Grundschule ist es wichtig, die Talente und Begabungen des eigenen Kindes zu kennen, um die geeignete Schule zu finden, die optimale Bildungschancen bereithält. Noch bedeutender ist diese Frage nach der vierten bzw. nach der sechsten Klasse: Hier müssen sich viele Eltern entscheiden, ob ein Gymnasium, eine Realschule, eine Sekundarschule, eine Hauptschule oder eine Förderschule besucht werden soll. Ratsam ist es in jedem Fall, Elternsprechtage oder Tage oder offenen Tür wahrzunehmen, sich in Gesprächen mit Lehrern, Eltern, Schülern oder der Schulleitung vorab zu informieren und insbesondere darauf zu achten, ob der jeweilige Schultyp das eigene Kind nicht unter- bzw. überfordert.

Warum sind die Bildungsinstitutionen von Bundesland zu Bundesland eigentlich verschieden?

Grundsätzlich gilt: Bildung ist Ländersache. Jedes einzelne Bundesland der Bundesrepublik Deutschland kann daher in vielen Fällen maßgeblich darüber entscheiden, ob und in welcher Form Bildungsangebote im eigenen Land bestehen. Demnach kann es passieren, dass sich die Schul- bzw. Hochschullandschaft zwischen den einzelnen Bundesländern gravierend unterscheidet. So können etwa in einem Bundesland Studiengebühren anfallen, während sie im nächsten ausgesetzt sind oder wieder im nächsten generell nicht erhoben werden. Auch auf schulischer Ebene gibt es Unterschiede: Einige Bundesländer bieten das Abitur in 13 Jahren, andere hingegen haben sich für die verkürzte Variante in nunmehr 12 Jahren entschieden.

Kostenloser Branchenbucheintrag
 
über 500.000 Einträge im Verzeichnis
dank besserer Platzierung endlich gefunden werden!
eigene Firmen­präsentation gestalten
Basiseintrag kostenlos!
Jetzt anmelden