Diese Website nutzt Cookies. Durch Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
ortsdienst.de bietet:

Aktuelle Adressen, Kontakte, Öffnungszeiten und Telefonnummern von Ämtern, Behörden, Gewerben. Angebote aus Freizeit, Kultur, Tourismus, Sport, Verein uvm.!


alle Ämter und Behörden in Ihrem Ort
regionale und saisonale Events/Veranstaltungen
Automarkt, Immobilien, Jobs, Kleinanzeigen, Tickets, Hotels, Verbraucherzetrale
Topaktuelle Listung von TÜV, DEKRA, Zulassungsstelle
neueste Trends: Biobauern und Biohöfe in Ihrer Umgebung
Kostenlose Kleinanzeigen
Schulferien Deutschland

Das Branchenbuch ortsdienst.de ist jetzt auch über Facebook und Twitter zu erreichen!

Betreuungsgericht - Häufige Fragen

Was sind die gängigen Verfahrensweisen beim Betreuungsgericht?

Betreuungsverfahren,Betreuungsbehörde,Sachverständigengutachten,Anhörung,Betreuerauswahl
Achtung! Rechtliche Hinweise zu dieser Frage:
Das auf ortsdienst.de enthaltene Angebot umfasst lediglich die Auflistung von Adress- und Kontaktdaten von Institutionen wie Behörden oder sonstigen Einrichtungen sowie die an die Allgemeinheit gerichtete Zurverfügungstellung von Informationen. Es handelt sich dabei um ein Angebot eines privaten Unternehmens. ortsdienst.de ist keine Behörde und bietet deshalb auch keinerlei Service- oder sonstigen Leistungen von Behörden an. weiterlesen

Das Betreuungsgericht ist im Allgemeinen mit den Unterbringungs- und Betreuungsangelegenheiten von Volljährigen betraut. Grundlage für die Zuständigkeit des Betreuungsgerichts bildet in erster Linie die Gesetzesreform zum Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, die am 1. September 2009 in Kraft trat. Die Verfahren beim Betreuungsgericht beginnen normalerweise mit der Anregung bzw. dem Hinweis darauf, dass eine betroffene Person sich nicht in der für sie notwendigen Betreuungssituation befindet. Daraufhin folgt im Regelfall die Einholung eines Sachverständigengutachtens durch das Betreuungsgericht. Gerichtliche Anhörungen des Betroffenen, Angehörigen bzw. nahe stehenden Personen sowie der Betreuungsbehörde finden daraufhin statt. Normalerweise wird von der Betreuungsbehörde ein Vorschlag zur Betreuerauswahl gegeben, woraufhin der gerichtliche Beschluss zur genauen Betreuung des Betroffenen erfolgt.

Antwort bewerten:
(23)
Kostenloser Branchenbucheintrag
 
über 500.000 Einträge im Verzeichnis
dank besserer Platzierung endlich gefunden werden!
eigene Firmen­präsentation gestalten
Basiseintrag kostenlos!
Jetzt anmelden